Monat: Oktober 2015

Vernetzung #002

Vernetzung #002

In einer Welt in der fast jeder ein Handy/Smartphone hat in der auf mobilen Geräten Spiele, Messenger und andere Anwendungen laufen. In der jeder Besitzer eines solchen Gerätes quasi ein ganzes Büro/Entertainment Center mit sich schleppt. Denken immer alle nur an die Vorteile die diese Dinger mit sich bringen. Klar auch ich sehe positives an der heutigen Vernetzung aber überdenke mal wie “abhängig“ fast jeder 2te auch heute schon ist. Das vibrieren eines Handys oder klingeln auch nur ein einfaches leuchten einer LED versetzt uns automatisch in das Verlangen, nachzusehen wer oder was uns da etwas mitteilen will…

Im Unterbewusstsein warten wir immer auf ein Zeichen von unseren Geräten. Wenn wir mal keine Antwort bekommen oder etwas nicht so funktioniert wie wir es wollen, reagieren wir emotional. Das Ganze geht über Wut bis hin zur Trauer.

Wenn ich mitbekomme das ein Mitmensch die Ganze Zeit an seinem Handy sitzt und in Whatsapp am schreiben ist und gleichzeitig in Facebook mit anderen schreibt und zusätzlich am besten noch ein Spiel spielt. Verstehe ich nicht ganz was diese Person in der „Außenwelt“ will. Wenn die Augen die ganze Zeit nur auf dieses kleine Display gerichtet sind weil wieder wer einen tollen Spruch wie: „Lebe jeden Tag so wie als wenn es dein letzter wär!“ teilt. Dann tue mir doch bitte einen gefallen wenn du so eine Person bist.

Pack dein Handy einfach mal bei Seite klicke nicht bei diesem Bild auf gefällt mir! Das Leben passiert um den Rand deines Handys und nicht im inneren.

So Technik begeistert wie ich auch bin aber momentan muss ich immer mehr an den Film „Wall-e der letzte räumt die Erde auf“ denken. Daran wie die Menschen in ihren schwebe Stühlen sich über einen Videochat unterhalten, obwohl sie direkt nebeneinander sitzen. Wie sie gar nicht registrieren, dass sie die Möglichkeit haben einen Pool zu nutzen. Für mich ist es momentan einfach zu viel, wie Technik immer mehr uns Menschen auffrisst und uns nicht mehr loslässt! Deshalb habe ich für mich entschieden mich von mindestens 1 Sozialmedia Plattform zu trennen. Ich möchte gar nicht bewirken, dass man Technik ganz aufgibt oder sich ganz und gar von ihr trennt, aber ich möchte einen Schritt wieder mehr ins Leben machen. Mach mit und du wirst merken, dass Leben ab und zu einfach mal ohne Handy zu genießen und Erinnerungen einfach mal für sich zu behalten und sie nicht auf Facebook oder Instagram zu teilen. Oder ihn hochkant auf einem Foto zu speichern und es sich nie wieder anzusehen bzw es verloren geht, wenn das Handy mal wieder spinnt oder die Speicherkarte verloren geht.

Lebe dein Leben und begrenz es nicht auf ein Gerät was in die Hosentasche passt.

Falls ihr euch wundert, was und warum ich das hier geschrieben habe:
Ich wollte mir einfach mal Luft machen und evtl ein paar Leuten einen Gedankenanstoß geben.