Werkstatt eingerichtet #001

Werkstatt eingerichtet #001

Nun habe ich auf unserem Grundstück eine Garage mit zwei anschließenden Schuppen. Einer etwas größer gut als Werkstatt zu nutzen und einen etwas kleineren als bspw. Fahrrad und Geräteschuppen. Also konnte ich mir nun meinen eigenen Traum von der eigenen Werkstatt erfüllen. Von Anfang an sei gesagt, dass diese Garage auch irgendwann abgerissen und neu errichtet werden muss, weil nicht jedes Jahr erneut Arbeit in die Dichtigkeit des Daches investiert werden kann. Die Garage ist schließlich von 1967 und hat noch Asbestwellplatten.

Also aus genannten Gründen wusste ich, dass nicht all zu viel Aufwand und Geld in meine erste eigene Werkstatt fließen sollte. Nahezu alles, was Stand jetzt verbaut wurde waren Abfälle von bspw. der Hausrenovierung und unseres Umzuges. Upcycling stand auch ganz oben auf der Liste der Art und Weise.

Die Arbeitsplatte welche die Werkbank darstellt inkl. Schraubstock waren noch von dem Voreigentümer vorhanden. Auch stand dort noch eine alte Küchenzeile und an der Wand hingen Hängeschränke. Alles von dieser Küche habe ich abgerissen, bis auf die beiden Schubladen und die Schubkästen aus den Hängeschränken.

 An den alten Platz der Küchenzeile wollte ich „Schwerlastregale“ haben. Bei unserem Obi gab es diese zum aktuellen Zeitpunkt für 20€ das Stück. Drei Stück passten bei mir an die Wand. Mit etwas gefummel und einem Gummihammer ging es ab dem zweiten Regal recht schnell voran. 

Für mein Werkzeug wollte ich schon immer mal eine Hängewand haben, an der alles seinen festen Platz hat. Das French Cleat System kam für mich nicht in Frage, weil es zu „aufwendig“ und zu Kostspielig für mich war. Also entschied ich mich für die Wand OSB Platten zu kaufen welche dann individuell behängt werden können.

Aus den alten Schubladen der Küchenzeile habe ich mir „neue“ Schubladen mit einem „stärkeren“ Schienensystem aus Altholz unter meine Arbeitsplatte geschraubt.

Und aus den Schubkästen habe ich mir eine Aufbewahrungsmöglichkeit für Schrauben gebaut. So sind die Schraubenpäckchen nicht andauernd im Weg und wenn man sie nicht mehr braucht kann man sie ganz einfach wieder außerhalb der Sichtlinie wieder verstauen.

Geplant ist nun noch ein Regal im 45 Grad Winkel um meine ganzen Proxxon Kästen direkt griffbereit hat und nach Benutzung einfach zu klappen kann, damit sie nicht einstauben.

Für die bessere Beleuchtung habe ich mir noch zwei Feuchtraumleuchten gekauft, welche dann demnächst noch montiert und verkabelt werden.

Folgende Dinge musste ich für dieses Projekt bereits kaufen:

  • OSB Platten: 30€
  • Feuchtraumleuchten: 20€
  • Schwerlastregale: 60€
  • 1Kg Schrauben: 5€

Somit kommen wir auf aktuelle Projektkosten von 115€. Und wenn man berücksichtigt wie praktisch mein System ist und wie häufig ich seit dem bereits Dinge in meiner Werkstatt erledigt und realisiert habe sind die Kosten für mich nicht weiter erwähnenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.